Tschechische Touristen kamen nicht zum Turnier. In Oberstdorf hat Freund gewonnen

Die dritte tschechische Vertreter im Rennen war James Kopf, aber er hat vorrücken nicht in die zweite Runde. in der fünften Zehn Endplatzierung liegt auf. Jan Matura endete bereits am Montag im Qualifying.

Koudelka Janda und Fortgeschrittene in die zweite Runde von sowohl dem 17. Platz. In der zweiten Runde, springen sie auch nicht weiter, oder haben nicht das Glück auf Bedingungen. In der Gesamtwertung der Weltmeisterschaft fiel besten Tscheche Roman Koudelka auf dem 13. Platz und entfernt seine beste Elite zehn. Der Kopf bleibt Peter Prevc entfernt.

In diesem Jahr sprang der slowenische Sovereign auch in Oberstdorf gut und zeigte zwei große Sprünge, aber wollte nicht seinen Zustand. Nur wenige Wettbewerber vor dem Ende der zweiten Runde des Windes und wandten sich stattdessen sie blies stark gegen die Skier zurück.Darüber hinaus reagiert die Jury sofort und zog sie schließlich bis zu sechs Fenster bis zur Rampe, die eine massive zusätzliche Punkteverteilung bedeutet.

Er gilt als einer der glücklichen Hause Severin Freund gewonnen, bevor weiter begünstigt Jumper Michael Hayböck aus Österreich. Peter Prevc als eines der Ziele eines Sieges in allen vier Rennen Vierschanzentournee in diesem Jahr erreicht hat.

In der zweiten Runde werden die Bedingungen oft geändert. Zunächst war der Wind Jumper in den Rücken bläst, aber dann begann sich zu drehen und Organisatoren reduziert den Überfall – nach nur sechs Bänken.Extrem genau sie mit einem zweiten Ende österreichischer Michael Hayböck (139), der Gegenwind weht zugute Freund (137,5 Meter).

Die letzten vier Konkurrenten in der zweiten Runde wiederum Winde verschoben wird, erhöht Rampe und durch Anders Anders Fannemel, nach der ersten Runde dritter Österreicher Stefan Kraft und ein weiterer norwegischer Springer Andre Daniel Tande. Er war an zweiter Stelle nach dem ersten Sprung, aber im zweiten Experiment zeigte, nur 119 Meter entfernt.

Nach der ersten Runde, strahlend, nach der anderen frustriert. Peter Prevc kein gutes Rennen erlebt.

Mit der schwierigen Situation kann er nicht ganz fertig, auch Peter Prevc, der nach der ersten Runde führte. Trotz des Wetters sprang er 130 Meter, aber es war nicht genug für den Sieg.Er verdrängte zumindest die Sieger und wurde Dritter. Die Tour der vier Skisprungschanzen geht am 1. Januar 2016 in Garmisch-Partenkirchen weiter.